DE/EN 

Verschiedene Salsastile
Manchmal wollt ihr wissen, was der Unterschied zwischen all diesen Salsa Stilen ist ... also, los geht's!

Kubanischer Stil: Der kubanische Stil ist der originale Stil. In Kuba hat ja alles angefangen :) Im Prinzip ist dieser Stil perfekt für "Social Dancing", denn die Figuren lassen sich sehr gut auch mit "fremden" Tänzern tanzen, die andere Kurse belegt haben. Kubanisch ist ein zirkularer Stil. Es gibt keine bestimmte Richtung, in die man tanzen muss. Auf 4 und 8 kann man statt einer Pause auch einen Tap machen. Das verleiht diesem Stil den Eindruck, als werde er mit höherem Tempo getanzt als andere Salsastile.

L.A. (Los Angeles) Stil: LA ist ein linearer Stil. Das heißt, dass die Männer und Frauen immer in die gleiche Richtung auf einer imaginären Linie tanzen. Sie befinden sich manchmal auf der 3 oder 7 im Senkrechtwinkel zu dieser Linie, aber die meiste Zeit bleibt man einfach auf der Linie. Auf 3 und 7 macht man eine langsamen Schritt und danach tanzt man weiter auf 5 oder 1, also "schnell, schnell, langsam". LA Stil wird auf 1 getanzt. Die Männer gehen vorwärts (mit dem linken Fuß) auf 1 und Frauen (mit dem rechten Fuß) zurück.

Puerto Rican Stil: Puerto Rican Stil ist wie der LA Stil, wird aber auf 2 getanzt. Die Männer gehen (mit links) auf 2 vorwärts und Frauen (mit dem rechten Fuß) zurück. Statt auf 5, setzt man den Schritt auf 6 und so weiter. Wenn die Leute sagen, dass sie "On 2" tanzen, meinen sie aber häufig "New York" Stil und nicht "Puerto Rican".


New York Stil (Mambo): Der originale On 2 Stil! Technisch gesehen aber ... On 6! Die Männer gehen auf der 2 mit dem rechten Fuß zurück und die Frauen mit dem linken Fuß vorwärts. Was man normalerweise bei LA oder kubanisch auf 1 macht, macht man hier auf 6. Mambo wird auch mit ein bisschen Synkopierung getanzt. Das macht diesen Tanz auch ganz besonders und anders als alle andere linear Stils. Man tanzt immer noch auf den "schnell, schnell, langsam" Rhythmus, aber die zwei schnellen Schritte werden noch schneller getanzt! Damit hat man für den langsamen Schritt mehr als 2 Takte Zeit. Damit kann man viel kompliziertere Figuren tanzen, mehr Styling machen und hat auch mehr Zeit für Körperbewegung. Das macht diesen Stil besonders schön. Man kann auch heraushören, dass die Musik bei diesem Stil ein bisschen anders ist. Bei der Musik fehlen normalerweise die Timbale und es gibt fast keine Perkussion. Perkussion, wenn sie da ist ist normalerweise die Conga. Stattdessen hat man mehr Bass und andere Instrumente wie Klavier, Trompete usw.

Kolumbianischer Stil: Schnelle Schritte, viel Energie und Leidenschaft! Kein Wunder, dass die Kolumbianer häufig die Salsa Weltmeisterschaft gewinnen. Diesen Stil kann man kaum beschreiben. Muss man sich einfach anschauen!

Hier könnt ihr unseren Kursplan ansehen und den nächsten Kursbeginn nachschauen. Wir bieten auch Privatstunden für Schüler, die intensiver lernen möchten oder sich auf einen besonderen Anlass, wie eine Hochzeit, vorbereiten wollen.